Absorption

Absorption beschreibt die Fähigkeit eines Körpers, Lichtteilchen zu „schlucken“ und sie weder zu reflektieren noch sie durch einen Körper hindurch zu lassen.
Motorradfahrer im Sprung

Beispiele für einen hohen Absorptionsgrad sind beispielsweise schwarze Oberflächen wie hier der Hintergrund oder sogenannte Lichtfallen. Die Absorption beruht auf dem physikalischen Prinzip der Energieerhaltung. Sobald ein Körper Licht absorbiert wird nach diesem Gesetz die Energie des Licht-Teilchens in eine andere Form von Energie (Wärmeenergie) umgesetzt.

Hat ein Motiv einen hohen Absorptionsgrad, so schluckt es sehr viele Lichtteilchen und kann demnach nur wenig Lichtteilchen zur Kamera zurück reflektieren. Es erscheint demnach dunkel.

Dagegen haben weiße Gegenstände (wie ein Blatt Papier) einen sehr geringen Absorptionsgrad und reflektieren daher sehr viele Lichtteilchen zurück zu Kamera. Die Objekte erscheinen hell.

Die Absorption hat auch großen Einfluss auf die Farbigkeit von Objekten. So absorbiert ein blaues Farbpigment, etwa auf einem Pullover die Wellenlängen von Rot und Grün aus einem Lichtstrahl. Lediglich Licht der blauen Wellenlänge wird zurück geworden. Der Pullover erscheint blau.


Mögliche Aufgaben: