Belichtungsautomatik

Moderne Kameras bieten fast immer 4 Belichtungsautomatiken an. Je nach eingestelltem Programm übernimmt die Kamera dabei unterschiedliche Einstellungen vollautomatisch. 
Eisbär Tierpark.jpg

Intelligente Vollautomatik (AUTO)

In diesem Programm übernimmt die Kamera alle Funktionen vollautomatisch, der Fotograf hat keine Möglichkeit, das gemachte Bild zu beeinflussen. Um ein korrektes Bild anzuzeigen misst die Kamera die zu treffende Belichtung und stellt die Blende, Verschlusszeit und ISO dazu passend ein. Dabei reagiert sie unter anderem aber auf gewisse Parameter, etwa Brennweite, Offenblende und Auto-ISO Einstellung. Manche Kameras erlaube hier auch gewisse Kreativ-Programme, in denen der Fotograf bestimmen kann, ob eine möglichst geringe Schärfentiefe eingestellt werden soll, oder ob er Schnelle Bewegungen mit der Kamera festhalten möchte. Die Kamera setzt diese Wünsche des Fotografen dann mit automatisch getroffenen Einstellungen um.

Diese Automatik eignet sich für den professionellen Fotografen kaum - schließlich möchte man selbst Kontrolle darüber haben, wie das Bild später aussehen soll.

Giraffe im Tierpark

Programmautomatik (P)

Hier hat der Fotograf die Möglichkeit, den Blitz der Kamera sowie die ISO Empfindlichkeit einzustellen. Blende und Verschlusszeit werden weiterhin vollautomatisch eingestellt.

Schneeportrait

Blendenpriorität (A) oder (Av)

Für diese Einstellung nimmt jeder Hersteller zur Verwirrung der Fotografen unterschiedliche Bezeichnungen. Die Funktion bleibt dabei aber immer gleich. In der Blendenpriorität wählt der Fotograf manuell die Blende, mit der er fotografieren möchte, die Kamera sucht dabei die für die korrekte Belichtung passende Verschlusszeit.

Vorteil hier liegt ganz klar auf der sehr schnellen Reaktionszeit des Fotografen. Gerade bei wechselnden Lichtbedingungen kann er sich so auf die gestalterisch wichtige Blendeneinstellung konzentrieren und die Verschlusszeit der Kamera überlassen.

Radfahrer.jpg

Zeitpriorität (S) oder (Tv)

Die gegenteiligen Einstellungsmöglichkeiten bietet die Zeitpriorität, hier wählt der Fotograf die Verschlusszeit aus, die Blende wird von der Kamera vollautomatisch eingestellt. Oftmals ist dies bei Sportfotografen der Fall, die schnelle Bewegungen durch eine kurze Verschlusszeit einfrieren wollen. Da die Blende aber das wichtigste Gestaltungsmittel in der Fotografie ist, sollte man diese der Kamera nur im äußersten Notfall überlassen.

Bei all diesen Automatiken gibt der Fotograf eine oder mehrere Einstellungsmöglichkeiten an die Automatik der Kamera ab. Das bedeutet aber nicht, dass er kein Auge auf die von der Kamera ausgewählten Werte werfen sollte denn letztendlich bleibt der Fotograf für die Aufnahme verantwortlich.


Mögliche Aufgaben:

Erklären Sie mögliche Einsatzgebiete für Blendenpriorität und Zeitpriorität.