Bokeh

Bokeh ist japanisch und bedeutet “unscharf” oder “verschwommen”. In der Fotografie wird der Begriff Bokeh dazu verwendet, die Hintergrundunschärfe eines Bildes zu beurteilen.

Anders als bei Brennweite, Blende oder Schärfe ist Bokeh etwas rein subjektives. Die “Verschwommenheit” der Hintergrundunschärfe lässt sich kaum sinnvoll messen. Zwar kann die „Rundheit“ des Bokehs mathematisch erfasst werden, etwa durch Berechnung des Kreisdurchmessers einer unscharfen Lichtquelle. Ob der Fotograf jedoch eine eher runde oder eher Katzenaugen-förmige Hintergrundunschärfe bevorzugt, kann nicht gemessen werden. 

Fakt ist jedoch, dass das Bokeh zum einen von der verwendeten Brennweite und der eingestellen Blende abhängig ist. Grundsätzlich gilt: Je länger die Brennweite und je offener die Blende desto unschärfer das Bokeh.


Interessanterweise „rendert“ jedes Objektiv die Hintergrundunschärfe anders. Hier unterscheiden sich sogar Objektive der gleichen Marke und der gleichen Brennweite teilweise untereinander. Noch stärker fallen solche Unterschiede natürlich zwischen Objektiven verschiedener Hersteller auf.