Geometrische Grundflächen

Geometrische Formen bilden die Grundlagen aller Bilder und Motive, die wir erfassen können.
Die Sonne dient hier als dominierender Punkt im Bild. Die Vögel fügen weitere Punkte hinzu.

Die Sonne dient hier als dominierender Punkt im Bild. Die Vögel fügen weitere Punkte hinzu.

Die einfachste Form ist der Punkt. Dieser ist ohne Ausdehnung und ohne Bewegung im Bild. Er verbleibt so an einer klar definierten Position. Sitzt nur ein einzelner Punkt auf einer Fläche dominiert dieser sofort als zentraler Punkt und Drehachse der Ebene. Durch einen zweiten, gleichberechtigten Punkt entsteht ein Punktepaar und das Auge wandert immer von einem zum anderem Punkt. Ein Ounkt kann auch störend sein, wenn das Auge immer wieder zu diesem zurückkehrt und nicht beim Hauptmotiv verbleibt.

Hier bildet der Fluchtpunkt am Ende der Brücke mit diversen Punkten am Bildrand dominierende Linien.

Hier bildet der Fluchtpunkt am Ende der Brücke mit diversen Punkten am Bildrand dominierende Linien.

Verbindet man zwei Punkte entsteht eine Linie, an der Bildelemente positioniert werden können. Allerdings können mehrere Punkte alleine schon zu einer optischen Linie werden. Fügt man einen weiteren Punkt hinzu wird die Linie zum Dreieck. Je nachdem ob das Dreieck auf einer Seite steht oder auf der Spitze steht wirkt es mehr oder weniger stabil. Auf diese Art bestehen Bilder aus den einfachsten geometrischen Grundformen, den elementaren Gestaltungsmitteln und lassen sich demnach auch wieder zu diesen analytisch zerlegen. Jeder Form kommt dabei eine gewisse Bedeutung zu. Linien bringen, sofern sie schräg stehen Dynamik ins Bild. Von links nach rechts aufsteigende Linien wirken positiv und beschleunigend. Linien, die von links nach rechts absteigen wirken dagegen negativ und schlecht.  Gerade, horizontale und vertikale Linien bringen dagegen Stabilität in die Aufnahme, stehen auch für Ruhe, Frieden und Ordnung.
Der Kreis ist nach wie vor das Zeichen für Unendlichkeit, Ruhe und Frieden.

Ein Beispiel für eine geschwungene Linie - die Treppe vor dem KPMG-Gebäude in München.

Ein Beispiel für eine geschwungene Linie - die Treppe vor dem KPMG-Gebäude in München.

Linienführung
Wie schon geschrieben gibt es verschiedene Arten, Linien einzuteilen. Zum einen gibt es zwei charakteristische Darstellungsarten: die konstruierte, gerade Linie und die freie, geschwungene Linie. Daneben gibt es drei Grundformen: die gerade Linie, die geknickte und die gebogene Linie. Zu guter Letzt können Linien in drei Hauptrichtungen eingeteilt werden: Senkrecht, waagrecht und diagonal. Jede der drei Richtungen hat unterschiedliche Auswirkungen auf die Wahrnehmung der Linie.