Lichtrichtung bestimmen

Sed purus sem, scelerisque ac rhoncus eget, porttitor nec odio. Lorem ipsum dolor sit amet.
— Claire C.
Lichtrichtung-bestimmen.jpg

Der Übrgang von hellen zu dunklen Bereichen lässt auf die Größe des verwendeten Lichtformers schließen. Ein großer Lichtformer, wie eine Softbox oder eine Oktabox sorgt für weiche, fließende Übergänge. Eine harte Lichtquelle wie eine Glühlampe oder ein Blitz mit Normalreflektor resultieren dagegen in eine harte Kante zwischen hell und dunkel.

Die genaue Position des Lichtformers lässt sich in etwa aus einer Aufnahme lesen. Bestes Indiz hierfür liefert der Nasenschatten. Dieser wird um 180° über die Nase gedreht und dann aus dem Bild hinaus verlängert. So lässt sich zumindest sagen, ob die Lichtquelle ober- oder unterhalb des Models positioniert war und aus welcher Richtung sie kam.

Den wohl wichtigsten Indiz für den verwendeten Lichtformer liefert zumindest bei Portraits der Reflex im Auge. Anhand dessen lässt sich bereits etwas über die Form und die ungefähre Größe des Lichtformers aussagen. Auch ob ein Beauty-Dish (Reflex mit dunklerer Mitte) oder ein Durchlichtschirm (Reflex mit mittigen Hotspot) verwendet wurde lässt sich so sagen.