UV-Filter

Ein UV-Filter ist ein speziell beschichtetes Glas, das in ein Metallring eingefasst ist. Da er kaum Auswirkung auf die Aufnahme hat wird er oft als Schutz für die Frontlinse montiert.

Dieser lässt sich an das Filtergewinde des Objektivs eindrehen. Der Filter soll dabei verhindern, dass UV-Strahlen in das Objektiv eindringen können.

Dadurch soll der Kontrast gesteigert und Farben besser dargestellt werden. Der Effekt von UV-Filtern ist umstritten, da letztlich bereits die Frontlinse des Objektivs gegen diese UV-Strahlen schützt.

Ein zweiter Effekt ist daher eher in den Vordergrund getreten. Der UV-Filter schützt die Frontlinse vor Beschädigung wie Kratzer, Staub und Fingerabdrücke. Das mag zwar stimmen, jedoch übernimmt die Streulichtbelnde die gleichen Aufgaben.

Es muss auch immer berücksichtig werden, dass ein Filter immer ein optisches Element darstellt und somit die Bildqualität direkt beeinflusst. Gerade günstige UV-Filter aus billigem Plastik oder schlecht verarbeiteten Glas vermindern Bildschärfe und Kontrast wesentlich.

Ob sich ein UV-Filter lohnt oder nicht muss daher jeder selbst entscheiden. Im Urlaub, in staubigen oder nassen Gegenden und wenn man nicht unbedingt auf die beste Bildqualität angewiesen ist, kann ein 100 Euro teurer Filter doch ein 1.000 Euro teures Objektiv sinnvoll schützen.